Freiwillige Zulassung: So bekommt der unu ein richtiges KFZ-Kennzeichen

KFZ-Kennzeichen

Ich habe meinen unu freiwillig zugelassen! Damit fährt der unu seit dem 01.07.2018 nicht mehr mit einem Versicherungskennzeichen durch die Gegend, sondern mit Würzburger Kennzeichen.

Wie habe ich das gemacht und was bringt das mir?

Was ist eine freiwillige Zulassung?

Recherchiert man im Internet zur freiwilligen Zulassung findet man diese häufig im Zusammenhang mit Simson-Mopeds, aber generell können alle Mopeds und Kleinkrafträder bis 50 ccm Hubraum, die eine maximale Höchstgeschwindigkeit von 45 km/h (ältere auch 50 km/h oder aus DDR-Zeiten 60 km/h) erreichen, zugelassen werden.

Ohne freiwillige Zulassung sind diese Fahrzeuge mit einem Versicherungskennzeichen zu versehen, die jedes Jahr ab März ausgewechselt werden müssen.

Der unu gilt auch als Kleinkraftrad, er hat zwar keinen Hubraum, aber eine Höchstgeschwindigkeit von 45 km/h. Somit ist es möglich, diesen bei der Zulassungsbehörde zuzulassen.

Was bringt einem die freiwillige Zulassung?

Folgende Vorteile bietet eine freiwillige Zulassung:

  • auf dem Kennzeichen ist ein „D“-Länderkürzel gedruckt *
  • H-Kennzeichen möglich
  • kein Kennzeichenwechsel im März notwendig
  • Saisonkennzeichen möglich
  • Sammeln von Schadenfreiheitspunkten
  • Vollkaskoversicherung möglich
  • es müssen weniger Dokumente mitgenommen werden **
  • Wirkung auf andere Verkehrsteilnehmer könnte sich ändern
  • Wunschkennzeichen möglich

* „D“-Länderkürzel: Hier ist es ein großer Vorteil, wenn man plant mit dem unu durch das EU-Ausland zu fahren, da man ansonsten ein großes „D“ als Aufkleber sichtbar aufkleben muss.

** Weniger Dokumente: Normalerweise müssen Betriebserlaubnis und Versicherungsnachweis mitgenommen werden, die jederzeit der Polizei auf Verlangen vorgezeigt werden müssen. Durch die freiwillige Zulassung muss nur noch die Zulassungsbescheinigung Teil 1 (oft auch Fahrzeugschein genannt) mitgenommen werden.

Bekommt der unu ein E-Kennzeichen?

Leider nein. E-Kennzeichen sind scheinbar nicht möglich.

Wer sich über die rechtliche Situation informieren möchte, darf sich gerne § 9a FZV (Fahrzeug-Zulassungsverordnung) durchlesen und mir das Ganze für den Blogpost zusammenfassen. 😉

Ist mein unu damit anderen Motorrädern gleichgestellt?

NEIN! Das Fahrzeug bleibt trotz freiwilliger Zulassung ein Kleinkraftrad, welches keine KFZ-Steuer kostet und keine HU und AU benötigt. Daher ist auf dem Kennzeichen auch keine Plakette für die HU angebracht, sondern nur das Siegel für die Zulassung (meist das Landeswappen).

Wie sieht das Ganze rechtlich aus?

Nach § 3 Abs. 3 FZV (Fahrzeug-Zulassungsverordnung) können von der Zulassungspflicht ausgenommene Fahrzeuge auf Antrag freiwillig zugelassen werden. Entsprechend § 29 STVZO (Straßenverkehrs-Zulassungs-Ordnung) ist die turnusmäßige Hauptuntersuchung nicht durchzuführen, da es sich weiterhin um ein Kleinkraftrad handelt.

Unter Umständen muss nach § 21 StVZO und § 4 Abs. 5 FZV ein Gutachten zur Erlangung der Betriebserlaubnis getätigt werden. In meinem Fall war es lt. Landratsamt Würzburg nicht notwendig. Sollte eure Zulassungsbehörden ein Gutachten fordern, sollte das etwa 25 Euro kosten.

Wichtig: Stürmt nicht sofort mit diesen zwei Paragraphen zur Zulassungsbehörde los, sondern kontaktiert sie erstmal schriftlich.

Wie geht man vor?

Zuerst möchte ich euch sagen, dass dieses Prozedere fast kein Mitarbeiter in den Zulassungsbehörden kennen wird. Ich hatte Glück und meine Ansprechpartnerin hat sich direkt mit der rechtlichen Situation beschäftigt, meinte aber auch, dass ich den E-Mail-Verlauf bitte ausdrucken und mitbringen soll, falls ich zu einem anderen Mitarbeiter gelange. Also bitte keine E-Mails vorzeitig löschen!

Ich habe zuerst die für mich zuständige Zulassungsbehörde (Landratsamt Würzburg) kontaktiert und ihnen ein Bild der Betriebserlaubnis („EC Certificate Conformity“) mitgesendet:

Sehr geehrte Damen und Herren,

ich besitze einen Elektroroller der Marke „unu“ und interessiere mich für eine freiwillige Zulassung nach § 3 Abs. 3 FZV.

Anbei habe ich Ihnen die Betriebserlaubnis „EC Certificate Conformity“ angehängt. Hier wäre es sehr freundlich, wenn Sie diese prüfen können und mir zurückmelden können, ob ein Feststellungsgutachten zur Zulassung notwendig ist.

Mit freundlichen Grüßen.

Erhaltet ihr eine Einladung, dass Ihr euren unu freiwillig zulassen dürft kann es losgehen, aber zuerst braucht ihr eine eVB-Nr. (elektronische Versicherungsbestätigungsnummer) von eurer Versicherung.

Diese erhaltet ihr normalerweise ganz schnell. Ein Anruf sollte genügen, damit ihr die eVB-Nr. am Telefon genannt bekommt.

Habt ihr die eVB-Nr. erhalten, könnt ihr zusammen mit der Rechnung oder dem Kaufvertrag zu eurem unu, eurem Personalausweis, eurer Betriebserlaubnis und am besten mit dem ausgedruckten E-Mail-Verlauf zur Zulassungsbehörde losfahren. Wichtig ist hier, dass die Rechnung oder der Kaufvertrag auf euren Namen lautet. Soll die Zulassung auf eine Firma lauten, muss noch eine Gewerbeanmeldung und ggf. ein Handelsregisterauszug mitgebracht werden.

Bringt auf jeden Fall viel Zeit und Geduld mit, im Vergleich zur normalen KFZ-Zulassung braucht es hier etwas mehr Zeit, da die EDV überlistet werden muss und die Mitarbeiter keine Routine haben.

Die Kosten

Eine freiwillige Zulassung rechnet sich eher langfristig. Die günstigsten Versicherungskennzeichen kosten im Jahr unter 50 Euro.

Die freiwillige Zulassung kostet erstmal Verwaltungskosten, die Prägung für das Kennzeichen und eventuell noch ein Gutachten, aber langfristig gesehen tritt nach etwa 3 Jahren ein Spareffekt ein. Auch wer nur in bestimmten Monaten des Jahres fährt, kann durch ein Saisonkennzeichen weiter sparen.

Genauso kann der Schadenfreiheitsbonus, den man mit dem unu sammeln würde, später auf andere Fahrzeuge übertragen werden, was auch viel Geld ausmachen kann.

Folgende Kosten fielen bei mir an:

  • KBA-Gebühr (2,60 Euro)
  • Zulassung (27,00 Euro
  • Zuschlag bei einem ungetypten Fahrzeug (15,30 Euro)
  • Wunschkennzeichen (10,20 Euro)
  • Klebesiegel (0,30 Euro)
  • Kennzeichen-Prägung im Format 240 x 130 (21,50 Euro)

Insgesamt sind für den Anfang 79,90 Euro angefallen. Bitte bedenkt, dass diese Kosten einmalig sind. Es muss nicht mehr jährlich ein neues Kennzeichen geprägt werden!

Da ich unter 25 Jahre alt bin, sind meine Kosten für die Versicherung nicht besonders repräsentativ. Jemand der seinen unu auch freiwillig Zulassen möchte und über 25 Jahre alt ist, darf mir gerne von seinen monatlichen Kosten und Berechnungen berichten. Ansonsten kann ich diese Informationen in 3 Jahren aktualisieren. 😉


Solltet ihr weitere Fragen haben, kann ich euch diese gerne in den Kommentaren beantworten. 🙂

You May Also Like

About the Author: Simon

2 Comments

  1. Hej Simon, wo hast du deinen Unu versichert? Meine Kfz Versicherung meinte das ginge nicht, das Go von der Zulassungsstelle hab ich schon, hapert nur noch an der Versicherung…
    Sonnige Grüße

    1. Hallo Carlo,

      mein unu ist bei der HUK-Coburg versichert. Wenn deine Versicherung nicht mitmacht, kannst du es ja einmal bei der HUK versuchen. 🙂

      Wenn es weiterhin Probleme gibt, kann ich dir gerne weiterhelfen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich akzeptiere

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.